Windows Server 2016 VS. Windows Server 2012: Lohnt das Upgrade?

Regelmäßig wartet Microsoft mit einem neuen Windows Server auf, der neue Features mit sich bringt. Der Vergleich der letzten zwei Versionen aus dem Jahr 2012 und 2016 fällt durchaus positiv für den aktuellen Server aus, von dem sowohl kleine, als auch größere Unternehmen profitieren können. Die neue Version kommt beispielsweise mit dem Nano Server, Container Technologie und Neuerungen bezüglich der Virtualisierung. Wir geben Ihnen Anhaltspunkte dafür, ob sich der Umstieg vom Windows Server 2012 auf den Windows Server 2016 für Sie lohnt.

Eigenschaften des Windows Server 2012 R2

Der R2, das Nachfolgemodell der 2012er Version, kam im April 2014 auf den Markt. Dieser Server kommt mit Hyper-V, ReFS File System und einem neuen Windows Task Manager. Ebenfalls integriert sind Features, die das Cloud-Computing unterstützen. 

Die wichtigsten Neuerungen des Windows Server 2012 hat Microsoft in Hyper-V vorgenommen. Der Zugriff auf virtuelle Server ist damit verbessert, sodass VM Connect effizienter laufen kann.

Außerdem können virtuelle Festplatten (VHDX) nun im laufenden Betrieb vergrößert und verkleinert werden und diese können von virtuellen Servern geteilt werden. Ebenfalls verbessert worden ist die Live Migration zwischen Hyper-V-Hosts, also das Verschieben von virtuellen Servern.

Windows Server 2016 mit Nano-Server und Windows Container 

Im Vergleich zum Windows Server 2012 R2, ist eine der vielen Neuerungen des Windows Server 2016 die Möglichkeit, Nano-Server zu installieren. Mit dieser Server-Bereitstellungsvariante lässt sich Speicherplatz deutlich sparen. Da der Nano-Server außerdem ohne grafische Oberfläche auskommt, ist der Aufwand der Installation extrem gering und im Vergleich zum herkömmlichen Server auf das Nötigste reduziert. Dadurch ist der Nano-Server etwa 20 mal kleiner als die vollständige Lösung des Windows Server 2016 und spart dementsprechend ungemein Ihre Hardware-Ressourcen. Die Administration erfolgt über Windows Management Instrumentation (WMI) und per PowerShell. 

Eng verknüpft ist Nano mit den Windows Containern als weitere Neuheit. Diese stellen eine flexible Arbeitsumgebung innerhalb virtueller Server-Strukturen dar, die gegenüber anderen Containern isoliert sind. Anwendungen in separaten Containern können sich also nicht beeinflussen.

Auch bezüglich der Virtualisierung gibt es Neues in der 2016er Version. Microsoft hat an der Hochverfügbarkeit gearbeitet und die Downtime reduziert, und die Anpassung des Speichers ist auch bei fester Arbeitsspeicherzuweisung möglich.

Zusätzlich ist die Sicherheit durch neue Security Layer verbessert worden. Mögliche Bedrohungen der IT-Strukturen werden besser erkannt und Gegenmaßnahmen können eingeleitet werden. Weiterhin wird in der neuen Version auf kostengünstige Speicher und auf die dynamische Verwaltung von Computing, Networking, Storage und Security gesetzt. Die Vernetzung ist mit überarbeitetem Netzwerkstack besonders einfach und Applikationen, ob vor Ort oder in der Cloud, sind schlank und effizient. Mit dem Windows Server 2016 sind Sie also in allen Belangen bestmöglich ausgestattet.

Die Qual der Wahl

Im Endeffekt hängt die Wahl für einen neuen Server natürlich auch vom Preis ab. Tendenziell sind die Windows Server 2016 Produkte zwar etwas teurer in der Anschaffung, kommen aber natürlich auch mit den neuesten Features, die ein modernes Unternehmen benötigt, um flexibel, sicher und effizient zu arbeiten. Durch den Nano-Server benötigen Sie sogar weniger Hardware-Ressourcen.

Der Preis für Ihren Windows Server wird außerdem auch von der Variante bestimmt. Der Windows Server Standard ist für physische oder nur minimal virtualisierte Datacenter geeignet. Bei hochgradig virtualisierten Datacenter und Cloud-Umgebung passt die Variante Datacenter am besten.

Die Wahl für Ihren Microsoft Server können wir Ihnen zwar nicht abnehmen, aber wir sind definitiv vom Windows Server 2016 überzeugt, da mit dieser Version die Anforderung an zukünftige moderne Rechenzentren gedeckt werden. Die verbesserte Sicherheit, das vereinfachte Management und die Cloud-Integration sind berücksichtigt worden. 

Die verschiedenen Varianten des Windows Server 2016 und 2012 erhalten Sie zu einem günstigen Preis bei Lizenzfuchs. Bei Fragen zu unseren Produkten stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. 

„Verantwortlicher Redakteur/Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 II RStV ist .... (LIzenzfuchs GmbH,Nußbaumer Str. 97, 51467 Bergisch Gladbach)“

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.